dec8a10dbbc6e6ca79841e18972ce5c6.jpg
ac3bd14c978ff0b5b83c590d9fab6324.jpg
395bcb52dfaf13bcc1ce7bb9ffd20788.jpg
dec8a10dbbc6e6ca79841e18972ce5c6.jpg
ac3bd14c978ff0b5b83c590d9fab6324.jpg
395bcb52dfaf13bcc1ce7bb9ffd20788.jpg
Insel Procida

Zwischen Kap Miseno und der Insel Ischia und nicht weit von Capri gelegen, ist Procida die dritte Insel im Golf von Neapel. Als Kleinste hat sie eine Oberfläche von weniger als 4 kmq mit einer Küstenlinie von etwa 16 km. Vom geologischen Gesichtspunkt ist Procida ziemlich eben, tatsächlich hat ihre höchste Erhebung, Terra Murata, eine Höhe von kaum 91 m.
Blühende mehrfarbige Gärten und duftende Zitronen- und Orangenhaine verführen die Besucher mit ihrem üppigen Charme. Bei der Ankunft am Hafen Marina Grande bietet sich ein herrlicher Blick auf pastellfarbene Fischerhäuser, deren Fassaden sich im kobaltblauen Meer spiegeln.

Der steile Weg zur Kirche S. Maria delle Grazie ist entweder zu Fuß oder mit einem Mikrotaxi zu erklimmen, wobei man die pittoreske Aussicht auf den Fischerhafen und den ganzen Golf genießt. Um den Vulkankrater von Corricella hat sich heute ein charakteristisches buntes Dörfchen gebildet, in dessen Nähe die Abtei San Michele Arcangelo liegt. Es geht um den höchsten Punkt der Insel, die nicht zuletzt dank ihrer Bibliothek eine Besichtigung lohnt.

Die schönen Strände Procidas an der Südwestküste sowie das mit Procida durch einer Brücke verbundene Inselchen von Vivara sind auch zweifellos zu bewundern. Vivara ist seit 1974 ein Naturschutzgebiet, in dem seltene Tiere und Pflanzen beheimatet sind.

Die älteste Seefahrtsschule Italiens (Istituto Nautico Francesco Caracciolo) befindet sich auch hier auf Procida in einem Adelspalast und ist von Palmen und Bougainvillea umgeben.