dec8a10dbbc6e6ca79841e18972ce5c6.jpg
ac3bd14c978ff0b5b83c590d9fab6324.jpg
395bcb52dfaf13bcc1ce7bb9ffd20788.jpg
dec8a10dbbc6e6ca79841e18972ce5c6.jpg
ac3bd14c978ff0b5b83c590d9fab6324.jpg
395bcb52dfaf13bcc1ce7bb9ffd20788.jpg
Ischia

Gegensätzlicher können zwei Teile einer Stadt kaum sein, obwohl sie beide direkt am Meer liegen: Porto, der quirlige Hafen und das gemächliche Ponte, so genannt wegen seines Dammes zum Castello Aragonese. Porto ist der Haupthafen, so perfekt rund, da er in einen natürlichen Vulkankrater hineingesetzt worden ist. Die Öffnung ließ 1853/1854 der Bourbonenkönig Ferdinand II. künstlich durchbrechen. Die rechte Seite, vom Scheitelpunkt gesehen, heißt folgerichtig mit einem Seitenblick nach Frankreich „Rive Droite“ und lockt mit einem großen Angebot an Restaurants und Tavernen. Gegenüber befinden sich die Anlegestellen der Fähren.


Gleich hinter dem Hafen beginnt die geschäftige Via Roma, die zum Corso Vittoria Colonna führt mit zahllosen Boutiquen und Geschäften und netten, einladenden Cafés. Fast übergangslos geht Porto in Ponte über. An der veränderten, meist bescheideneren Architektur bemerken aufmerksame Spaziergänger doch bald den Unterschied: Ponte, eigentlich die erste Hauptstadt der Insel, ist die einfachere Variante, mit engen, verwinkelten Gassen und noch vielen Fischerhäusern. Aber immerhin steht hier die Kathedrale der Insel mit ihrem weithin sichtbaren, dickleibigen Glockenturm, der noch aus der Sarazenenzeit stammt. Mit dem Rücken zum Fischerhafen schaut man auf das herrlich trutzige Castello Aragonese, eine wahre Bilderbuch-Burg.

Die Insel Ischia – auch „Grüne Insel“ genannt – befindet sich im Golf von Neapel etwa 18 Meilen von der Hauptstadt der Region Kampanien und bildet, zusammen mit den Schwesterinseln Capri, Procida und Vivara, das berühmte Phlegräische Archipel.

Auf ihrer Gesamtoberfläche von 46,3 qkm erstrecken sich sechs Gemeinden:

  • Ischia (auch „Ischia Porto“ genannt)
  • Casamicciola Terme
  • Lacco Ameno
  • Forio
  • Serrara Fontana
  • Barano d‘Ischia

Vom geologischen Gesichtspunkt ist Ischia eine Insel vulkanischen Ursprungs, deren Entstehung bis auf etwa 55.000 Jahren zurückgeht und mit der Bildung des Berges Epomeo (der höchste Gipfel Ischias mit 789 m) inmitten der Insel begann, während alle anderen Gebiete sich im Laufe der Zeit entwickelten.